A46: Grüne sollen sich nicht verbiegen!

Leserbrief zu A46 vom 17.04.2010 in der WP und der WR

Grüne sollen sich nicht verbiegen!

Weltweit haben wir ein unbegrenztes Artensterben zu beklagen.

Das Land Nordrhein-Westfalen trägt durch sein Flächenverbrauch und die intensive Land- und Forstwirtschaft dazu bei, dass die Rote Liste der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten immer länger wird. Mittlerweile sind nicht nur einzelne Arten verschwunden, sondern ganze Lebensgemeinschaften vorm Aussterben bedroht. Die Straßengroßprojekte in unser Region wie der Lückenschluss der A46 und die geplanten Ortsumgehungen von Stemel, Müschede und Olpe, werden wertvolle Lebensräume von seltenen Tier- und Pflanzenarten zerstören. Die CDU und die SPD treiben diese unverantwortlichen Projekte voran. Bei der A46 hilft auch noch unverständlicherweise der Deutsche Gewerksschaftsbund (DGB) mit. Bei der Industrie- und Handelskammer ist gar kein Umweltbewusstsein vorhanden. Wenn nach der Landtagswahl es den Landesgrünen bei Koalitionsverhandlungen nicht gelingt die umweltzerstörenden Großprojekte zu stoppen und für den Erhalt der biologischen Vielfalt zu sorgen, sollten sie besser in der Opposition bleiben.

Klaus Korn

Sprecher Ortsverband Sundern

Bündnis 90/Die Grünen

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel