Abfallgemeinschaften müssen möglich sein!

By admin um 20:28 am Mittwoch, März 12, 2008

Die Abfallsatzung der Stadt Sundern erlaubt nicht, dass benachbarte Grundstücke, deren Bewohner nur wenig Restmüll produzieren eine gemeinsame Mülltonne nutzen. Darauf wurden die Grünen durch Bürger aufmerksam gemacht. In Sundern ist eine solche Entsorgungsgemeinschaft auf Antrag nur dann erlaubt, wenn auf den Grundstücken nur Einzelpersonen wohnen.
Die Grünen vertreten die Auffassung, das Entsorgungsgeinschaften unter Nachbarn auch möglich sein müssen, wenn mehrere Personen in den Haushalten leben. Dies ist ein Anreiz zur Müllvermeidung. Müllvermeidung dient der Energieeinsparung und Resourcenschonung.
In anderen Kommunen ist die Bildung von Entsorgungsgemeinschaften in den Abfallsatzungen erleichtert. In Lippstadt beispielsweise wird die Nutzung einer Mülltonne für benachbarte Grundstücke ausdrücklich erlaubt und erwünscht. Es muß dabei lediglich ein Mindestvolumen für Restmüll von 15 Litern pro Person eingehalten werden.
Die Grünen haben daher für den kommenden Betriebsausschuß beantragt, dass eine ähnliche Regelung auch in Sundern getroffen wird.

Filed under: Abfallwirtschaft kommentieren »

Keine Kommentare »

Keine Kommentare.

RSS feed der Kommentare dieses Beitrags. TrackBack URI

kommentieren