Fragen an die WP und WR zu den Vorwürfen des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Klaus Korn

By admin um 20:35 am Sonntag, Mai 30, 2010

Leserbrief der BI gegen die Steinbrucherweiterung

Fragen an die Vertreter der heimischen Presse von Westfalenpost und Westfälischer Rundschau:

War der Anruf beim Bürgermeister der Stadt Sundern,Detlef Lins, zum Fall „Klaus Korn“ wirklich die Sache Wert?
Wird das Verhältnis der kritischen Leser und Bürger zu den Pressevertretern nicht durch solche Vorfälle negativ belastet?
Wer traut sich noch, kritische Informationen an die Presse weiter zu geben?
Entwickelt sich die heimische Presse zum „Hofberichterstatter“?
Mein Verständnis von Pressearbeit sieht anders aus. Ich dachte bisher, die Presse würde helfen, Missverständnisse aufzuklären und öffentlich anzuprangern und nicht Informanten zu „verpfeifen“ nach dem Motto: „Detlef, ich weiß was!“
Große Firmen und Konzerne haben genug Macht und Möglichkeiten ihre Interessen durchzusetzen. Auch wenn sie es nicht immer geschickt machen wie bei dem Verwaltungsgerichtsverfahren zur Unter Schutz Stellung des Kalkbuchenwaldes Rieke.
Die einfachen Menschen benötigen Hilfen und Unterstützung – insbesondere durch eine freie und unabhängige Presse.
Wenn Klaus Korn, bekannt als ein kritischer Vertreter in Stadtrat, die betroffenen Bürger über eine geplante Steinbrucherweiterung rechtzeitig informierte, dann darf das nicht zur Anprangerung im Stadtrat und zu kritischen Stellungnahmen durch die heimischen Pressevertreter führen.
Wir von der Bürgerinitiative BIgS sind ihm sehr dankbar dafür.
Selbst die Bezirksregierung Arnsberg lobte in einem langen und sachlichen Gespräch das Engagement der BIgS. Nur so konnten jahrelange Verstöße durch den Betreiber des Westenfelder Steinbruches und das eklatante Versagen der zuständigen Aufsichtsbehörden aufgedeckt werden.

Wir meinen, Klaus Korn hat für sein Eintreten zur Rettung der bedrohten Natur – und dieses nicht nur im Steinbruch-Erweiterungsgebiet – den Umweltpreis der Stadt Sundern redlich verdient

Max Lehnert

(zum Hintergrund der Stellungnahme der BI für diejenigen die den Zusammenhang nicht (mehr) wissen: Klaus Korn hatte nach einer Sitzung der Sorpesee GmbH Pressevertreter darüber informiert, dass das Freibad in Amecke nicht wieder eröffnet wird. Daraufhin hatte jemand (WR) Bürgermeister Detlef Lins über dieses Gespräch informiert, der darin einen Verstoß gegen die Geheimhaltung sah. In einer Vorlagefür den Stadtrat wurde Klaus Korn dann vorgeworfen, dass er bereits in der Vergangenheit gegen die Verschwiegenheitspflicht verstoßen habe, weil er öffentlich von einem behördeninternen Scopingtermin des RP zur Steinbrucherweiterung Westenfeld berichtet hatte. Dieser Zusammenhang veranlasste den FDP- Fraktionsvorsitzenden Ehrenberg Klaus Korn als *Mehrfachtäter* zu bezeichnen und es wurde beschlossen Klaus Korn aus der Sorpesee GmbH auszuschließen. In der WP wurde Klaus Korn und die Grünen heftig angegangen, Bisher wurden *grüne* Stellungnahmen auf den Ehrenbergbericht in der WP nicht gebracht.

)

Filed under: Uncategorized1 Kommentar »

1 Kommentar »

1
Get your own gravatar for comments by visiting gravatar.com

Pingback by zoom » Umleitung: «

Mai 31, 2010 @ 9:44 pm

[…] Kritische Presse oder Hofberichterstatter: Fragen an die WP und WR … gruenesundern […]

RSS feed der Kommentare dieses Beitrags. TrackBack URI

kommentieren