Gastwelten: Noch wenig Licht im Dunkel

By admin um 10:49 am Dienstag, November 26, 2013

Gestern fand im Tagwerk die außerordentliche Generalversammlung der Stadtmarketing eG statt, die auch außerordentlich gut besucht war. Hauptthema war die Insolvenz der Gastwelten GmbH, die vom Stadtmarketing gegründet wurde. Ausichtsratsvorsitzender Lins stellte aus seiner Sicht die Ursachen der Insolvenz dar: Es waren von der Geschäftsführung der Gastwelten GmbH Verträge abgeschlossen worden, die sich als äußerst ungünstig herausstellten. Eine erste Finanzierungslücke von 750000,-. E wurde dem Aufsichtsrat im Februar 2013 bekannt.  Diese Finanzierungslücke konnte allerdings gedeckt werden. Im Mai kam es dann zu personellen Veränderungen: aus der bisherigen Geschäftsführung (Rogoll, Köster, Voß) traten 2 Geschäftsführer (Köster, Voß) aus. Somit war offensichtlich Franz- Josef Rogoll alleiniger Geschäftsführer. Warum hier der Aufsichtsrat der Stadtmarketing eG nicht zu einer neuen Lösung drängte, die auch eine Kontrolle gewährleistete,  ist schleierhaft.

Die weitere Finanzierungslücke, die dann schließlich zur Insolvenz führte, wurde dem Aufsichtsrat nach Aussage von Lins im Sommer bekannt. Geschäftsführer Rogoll hatte Verträge abgeschlossen, von denen niemand etwas wußte. Beispielsweise sollte  ein Frauenhoferinstitut für Beratung bzw. Begleitung des Projektes 250000,- E erhalten.

Lins betonte in der Versammlung, dass er als Aufsichtsratsvorsitzender voll zu seiner Verantwortung stehe, das allerdings ein Gutachten vorläge, nach dem der Aufsichtsrat sich nichts zu schulden habe kommen lassen. Zudem bestehe der Aufsichtsrat nicht nur aus ihm sondern aus einem mehrköpfigen Gremium (darunter auch 2 Ratsvertreter (CDU/SPD)).

Trotz der unklaren Situation wählte die Versammlung im Anschluß teilweise den Aufsichtsrat und Vorstand  neu: Herr Köster und Herr Voß schieden aus, der Vorsitzende Lins wurde von der Versammlung im Amt bestätigt.

Weiterhin bleibt die Frage nach der Verantwortung offen: Hat der Aufsichtsrat seine Kontrollpflichten nicht hinreichend erfüllt oder wurde er vom Geschäftsführer Rogoll bewußt über wichtige Sachverhalte im Unklaren gelassen?  Welche offenen Rechnungen wird es noch geben?

und:  Was ist mit den anderen Gesellschaften, die vom Stadtmarketing unter Rogoll gegründet wurden: Wer weiß hier eigentlich genau Bescheid? Gibt es im Zusammenhang mit der Sorpeseeprojekt GmbH und den Vorplanungen zur Ferienhausanlage in Amecke eventuel auch noch Verträge oder Vereinbarungen von denen nur Herr Rogoll etwas weiß?

Ein positives Ergebnis brachte die Versammlung: Zum neuen Geschäftsführer wurde Jeroen Tepas gewählt, der in dem Amt positive Akzente setzen will. Es wurde gleichzeitig angekündigt, dass man sich von Großprojekten  zurückbesinnen wolle auf kleine, pfiffige Ideen als Stärke des Stadtmarketing Sundern.

Tepas verband das mit der Hoffnung, das der Elan der gut besuchten Versammlung ihn auch in der Zukunft begleiten möge.

Filed under: Uncategorized1 Kommentar »

1 Kommentar »

1
Get your own gravatar for comments by visiting gravatar.com

Kommentar by Christian Berghoff

Juni 9, 2014 @ 11:25 am

Dazu, und auch im Zusammenhang mit 2 weiteren Insolvenzen, die Herr Rogoll „betreut“ hat, fällt mir nur ein Begriff ein: Insolvenzbetrug! Angeblich steht HerrRogoll ja jetzt bei dem holländischen Investor auf der Lohnliste……

RSS feed der Kommentare dieses Beitrags. TrackBack URI

kommentieren