Gibt es noch eine Rettung für Familie D.?

By admin um 15:44 am Freitag, August 22, 2008

Und wiederum kann sich die Ausländerbehörde des Hochsauerlandkreise glücklich schätzen das Glück einer Familie zerstört zu haben.
Deadline Sonntag, bis dahin muß die 4 köpfige Familie ihre Heimat in Arnsberg und Sundern verlassen und sich auf den Weg ins unbekannte Montenegro begeben . Der Vater hat seit 12 Jahren eine feste Arbeitsstelle, die Familie hat noch nie von Sozialhilfe oder sonstiger Unterstützung gelebt. Die Kinder werden aus einem vollkommen intakten Umfeld gerissen, Oma, Opa (seit 1970 hier lebend) Onkel und Tanten die alle in Hachen und Arnsberg leben verstehen die Welt nicht mehr.
Rechtlich ein wasserdichtes Verfahren: Bis zum OVG gericht ist juristisch entschieden, das die Entscheidung der Kreisbehörde einwandfrei ist.
Für die Härtefallkommission ist das kein Härtefall (seit wann ist auch zerstörtes Familienglück ein Härtefall?). Der Bürgermeister von Arnsberg, sonst bekannt als Freund unkonventioneller Lösungen sieht keine Möglichkeit , da seine Aufsichtsbehörde das Verfahren wasserdicht gestaltet hat.
Der Landrat, obwohl als direkt gewählter Volksvertreter für alle Familien im Kreis zuständig verschanzt sich hinter seiner Behörde.
Und die hat wie immer gute Arbeit geleistet. Zum Wohle des Staates (worin das Wohl hier allerdings liegt erschließt sich mir nicht) und auf Kosten einer bis jetzt intakten Familie.

Filed under: Bleiberecht für Flüchtlinge,Familien- und Kinderpolitik,Humanismus im Sauerland1 Kommentar »

1 Kommentar »

1
Get your own gravatar for comments by visiting gravatar.com

Kommentar by Matthias

August 22, 2008 @ 7:17 pm

Ob noch eine Rettung kommt wird sich zeigen:

Die Landtagsabgeordnete Sigrid Beer, die auch Mitglied im Petitionsausschuss ist kümmert sich um den Fall, es gibt erste Hoffnungsschimmer

RSS feed der Kommentare dieses Beitrags. TrackBack URI

kommentieren