Grüne: geplanter Abriß des Metropol ist indiskutabel

By admin um 13:00 am Freitag, April 9, 2010

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Stadt Sundern begrüßt, dass endlich konzeptionelle Überlegungen angestellt werden um den Bereich Schulte- Ufer/ Bremkes städtebaulich zu überplanen. Was allerdings bisher dazu im vergangenen Hauptausschuss vorgestellt wurde entspricht in keinster Weise den Vorstellungen der Grünen:
Im Hauptausschuss wurden zwei vollkommen unterschiedliche Konzeptionen vorgestellt Die Firma IPC aus Köln legte eine kleinteilige Planung vor, bei der auf 2900 m² Fläche neue Fachmärkte und zusätzliche Praxen, Wohnungen und Büros entstehen sollen. Im Untergeschoß von Schulte- Ufer sollen Parkmöglichkeiten entstehen.
Im Gegensatz dazu stand der Entwurf der Düsseldorfer Firma ITG, die einen monolithischen Block in den Bereich reinsetzen will um 9000 m² Verkaufsfläche zu schaffen.
Der Hauptausschuss hat mit Stimmen von CDU/SPD und FDP entschieden diese Firma mit der weiteren Planung zu beauftragen. Die Grünen halten diese Entscheidung aus folgenden Gründen für falsch:
1. 9000 m² Verkaufsfläche sind vollkommen überdimensioniert. Sundern hat rückläufige Bevölkerungszahlen und damit auch keine Steigerung in der Kaufkraft. Wir halten es für eine Illussion, das die Versprechung von ITG, dass *bekannte Anbieter in Großflächen in das Einkaufsscenter kommen würden* erfüllt wird.
Schon jetzt gibt es hinreichenden Leerstand in Verkaufsräumen Sundern. Von daher gehen wir davon aus, das die 9000 m² Verkaufsfläche nicht nachhaltig gefüllt werden kann.
2. Es wird mit Millionensummen von Kaufkraftverlust aus Sundern weg in die Großstädte argumentiert. Es sei Ziel des Kaufhauses diese Gelder in Sundern zu halten. Wir sind der Meinung, das es immer Menschen in Sundern geben wird, die auf grund des besseren Angebots und anderen Erlebnisses in die Großstädte fahren um dort einzukaufen. Ein Einkaufszentrum in Sundern wird sie nicht großartig davon abhalten. Zudem sollte sich Sundern verstärkt auch damit auseinandersetzen, dass zunehmend Kaufkraft durch E- Commerce gebunden wird. Hier gilt es Angebote zu machen und diesen Wirtschaftszweig verstärkt aufzugreifen

3.In Sundern muß mehr geschehen um junge Menschen hier zu halten, dass erreicht mann nicht durch die Schaffung möglichst großer Verkaufsflächen. Bisher ist nicht erkennbar, dass in dem Bereich etwas geplant ist um etwas für junge Menschen zu machen. Der Platz an der Freiheitsmühle beispielsweise sollte nach Meinung der Grünen als Jugendpark mit Skatinganlage überplant werden. Sundern braucht junge Menschen in der Mitte statt sie ins Gewerbegebiet hinter dem Abfallentsorger Remondis (jetzige Skatinganlage) abzuschieben. Zudem bietet sich der Bereich Schulte- Ufer beispielsweise auch für ein Kino oder vergleichbares an.

4. Vollkommen unverständlich für die Grünen ist, dass die Planungen vorsehen den Bereich ums Metropol vollkommen abzureißen. Das Metropol ist seit Jahrzehnten eine wichtige Jugendkneipe in Sundern. Statt den Bereich zu integrieren soll er plattgemacht werden, weil er das *Entree zum neuen Einkaufszentrum* darstellt und da die Jungen Menschen wohl eher stören.

Die Grünen sind der Meinung, das die im Hauptausschuss vorgestellte Planung indiskutabel ist und für den Bereich vollkommen andere Ansatzpunkte gewählt werden müssen.

Filed under: Uncategorized1 Kommentar »

1 Kommentar »

1
Get your own gravatar for comments by visiting gravatar.com

Pingback by zoom » Umleitung: Blogs machen Druck, kein Abriss in Sundern, ein Kirchenhasser-Brevier und Nachrichten aus der jüdischen Welt.  «

April 9, 2010 @ 6:54 pm

[…] Abriss indiskutabel: Das Metropol ist seit Jahrzehnten eine wichtige Jugendkneipe in Sundern … gruenesundern […]

RSS feed der Kommentare dieses Beitrags. TrackBack URI

kommentieren