Jägerlobby zur Jagdsteuer

By admin um 23:08 am Donnerstag, Dezember 17, 2009

In der Tageszeitung vom 16.12. stand ein Leserbrief von Hans-Walter Becker zum Antrag der Grünen Ratsfraktion zur Jagdsteuer in Sundern: *Wollen Grüne die Jäger jetzt abstrafen*
Er schreibt:*Die Jäger für ihre anerkannten Leistungen im Natur- und Tierschutz weiterhin mit einer Steuer von 25% abstrafen zu wollen, ist anmaßend und unüberlegt.Der Weg die finanzielle Situation der öffentlichen Haushalte zu verbessern, sollte nicht ausschließlich darin bestehen neue Einnahmequellen zu fordern. Vielmehr ist Ausgabedisziplin und der überlegte Einsatz der vorhandenen Ressourcen einzuforndern.*

Hierzu folgende Stellungnahme:

Die Grünen wollen die Jäger nicht abstrafen und sie wollen auch keine neue Einnahmequelle erschließen: Die Jagsteuer ist eine alte Steuer, über deren Sinn oder Unsinn sich sicherlich trefflich streiten läßt. Sie ist allerdings auch die einzige eigene Steuer der Kreise. Durch die kompensationslose Abschaffung straft die CDU- FDP Landesregierung den Hochsauerlandkreis (der 770000,- E weniger Einnahmen hat) und damit die Kommunen ab. Der Kreis holt sich die fehlenden Einnahmen durch eine Erhöhung der Kreisumlage bei den Städte wieder. Die Landesregierung selbst hat aus ihrem Beschluß keinerlei Kosequenzen zu ziehen. Die FDP brüstet sich sogar damit ein Wahlversprechen für ihre Klientel eingelöst zu haben, dass den Kommunen im ländlichen Bereich (den Großstädten kann der Wegfall der Jagdsteuer weitgehend egal sein) das Geld aus der Tasche zieht. Mit diesem Beschluss der CDU- FDP Landesregierung steht auch der Stadt Sundern weniger Geld zur Verfügung um ihre Schulen, Turnhallen und Schwimmbäder zu unterhalten.

Matthias Schulte- Huermann

Filed under: Uncategorized1 Kommentar »

1 Kommentar »

1
Get your own gravatar for comments by visiting gravatar.com

Pingback by zoom » Umleitung: Krise in Athen, Wüst feuert, WAZ verschenkt, WP spült weich und mehr … «

Dezember 18, 2009 @ 12:06 am

[…] Jagdsteuer: die Jägerlobby … grünesundern […]

RSS feed der Kommentare dieses Beitrags. TrackBack URI

kommentieren