Kein Verstoß gegen den Artenschutz?!

By admin um 20:12 am Dienstag, Juni 21, 2011
In WP/WR stand unter der Überschrift: *Kein Verstoß gegen den Artenschutz* ein Artikel in dem behauptet wird, dass die Maßnahme des Stockumer Ortsvorstehers in der Esmecke nicht zu beanstanden sei.
Hierzu folgende Stellungnahme:
Zum Bericht *Kein Verstoß gegen den Artenschutz*
schicke ich Ihnen folgende Stellungnahme:
In Ihren Bericht heißt es: *Ortstermin entkräftet Bedenken der Grünen in Sachen Feuchtbiotop*  und die Verwaltung erklärt: *gemäß Baurecht dürfe dort bis zu 400 m² Fläche in einer Tiefe von 1- 2 Metern aufgefüllt werden, ohne dass es eine Genehmigung bedarf.* Gleichzeitig wird berichtet, dass die Baustelle stillgelegt wurde.
Warum nun wurde die Baustelle eigentlich stillgelegt, wenn dort doch alles mit rechten Dingen zu ging?
Offensichtlich deckt hier die Stadtverwaltung das unrechtmäßige Handeln ihres Ortsvorstehers:
Bei der Fläche um die es hier geht handelt es sich um eine alte Waldfläche, die vor Jahren abgeholzt wurde.
Nach dem Ortstermin übersandte mir die Untere Landschaftsbehörde eine Stellungnahme, darin heißt es:
*Es handelt sich nach meiner Beurteilung um eine nicht
genehmigte Baumaßnahme im baulichen Innenbereich nach § 34
Baugesetzbuch. …
Nach Auskunft von Herrn Klute sollen entlang der Straße Wohnhäuser
entstehen, die Fläche soll daher zur Bebauung vorbereitet werden.
Landschaftsrechtlich spricht im Grundsatz nichts gegen die Bebauung, der
Bereich muss aber vor der Inanspruchnahme kartiert und bewertet werden,
außerdem muss eine Aussage zum Artenschutz und zum
landschaftsrechtlichen Ausgleich erfolgen. Nach meinem Informationsstand
wurde bisher auch keine Genehmigung zur Waldumwandlung erteilt.*
Wie nun der Bereich kartiert und Aussagen zum Artenschutz getroffen werden sollen ist mir  unverständlich, da offensichtlich erstmal der Bereich weggebaggert wurde.
Im Internet allerdings finden sich noch Luftbilder über die Fläche. Deutlich sichtbar ist, dass sich in dem verfüllten Areal 2009 noch ein Bachlauf befand. Dieser Bachlauf wurde danach an den Grundstücksrand verlegt. Vermutlich auch wiederum ohne Genehmigung da der Ortsvorsteher von Stockum mit seinem Bagger offensichtlich die Planungshoheit über Stockum besitzt. Die Frage ist in dem Zusammenhang schon erlaubt ob Herr Klute seine Funktion als Ortsvorsteher ausnutzt und hier Klüngel mit dem *Investor* betreibt.
Vor Jahren wurde ürigends eine Planung für die Renaturierung der Esmecke gemacht, darin war vorgesehen den Fichtenwald in Laubwald umzuwandeln und den Bachlauf dort zu belassen wo er auf dem Luftbild noch sichtbar ist
Auch wenn die Stadtverwaltung offensichtlich das Verhalten des Ortsvorstehers deckt, so stellt sich doch die Frage ob sich nicht auch ein Ortsvorsteher an Recht und Gesetz halten muß und wie lange die CDU das Verhalten ihres Ortsvorstehers noch deckt.
Mit freundlichen Grüßen
Matthias Schulte- Huermann
Zum Hafen 1
59846 Sundern

 

 

Filed under: Uncategorized kommentieren »

Keine Kommentare »

Keine Kommentare.

RSS feed der Kommentare dieses Beitrags. TrackBack URI

kommentieren