Nullsummenspiel im Stadthaushalt

By admin um 8:59 am Donnerstag, Januar 31, 2013

Im Jahre 2013 steigen die Einnahmen der Stadt Sundern kräftig: Vor allem durch eine Steigerung der Gewerbesteuereinnahmen und die Erhöhung der Grundsteuer fließen 4,3 Mio Euro mehr in den Haushalt (Steuereinnahmen 2012: 24,7 Mio, 2013: 29 Mio.).

Doch von diesen Einnahmen bleibt der Stadt wenig übrig: Auf Grund der steigenden Einnahmen gibt es keine  Schlüsselzuweisungen des Landes NRW mehr, während die Stadt  2012 noch 3,5 Mio. Euro vom Land bekommen hat. (Im Vergleich dazu ein umgekehrtes Verhältnis in Arnsberg: Dort reduzieren sich die Steuereinnahmen um 4,8 Mio gleichzeitig steigen allerdings die Landeszuschüsse um 5,3 Mio.)

Negativ für Sundern wirkt sich auch die geplante Kreisumlage des Hochsauerlandkreis aus: Der HSK plant  11 Mio. Euro aus dem Stadthaushalt zu nehmen. Das sind 710000,- Euro mehr als 2012.

Der Hochsauerlandkreis hat vor allem das Problem, dass die bisher üppig sprudelnden RWE Dividenden nicht mehr so fließen. Da er 5,9 Millionen Aktien des Energiekonzerns besitzt und dort die Dividende von 3,50 Euro auf 2 Euro reduziert wird,  fehlen ihm 8,85 Millionen Euro.  Dieses Geld holt er sich von den Städten wieder.

Somit sind der Steuererhöhungen der Stadt Sundern ein Nullsummenspiel.

 

Filed under: Uncategorized kommentieren »

Keine Kommentare »

Keine Kommentare.

RSS feed der Kommentare dieses Beitrags. TrackBack URI

kommentieren