Was haben Theo Hirnstein, Pastor Michael Schmidt, Bärbel Höhn und der Landrat gemeinsam?

By admin um 20:06 am Samstag, Mai 1, 2010

Zum Kommentar in der WP (siehe unten: Wp gießt Öl ins Feuer) folgende Stellungnahme:

Da haben sich die Grünen aber erschrocken als sie den Kommentar von
Matthias Schäfer in der Westfalenpost lesen mußten:
Tief in die Mottenkiste der Vorurteile mußte er greifen um zu belegen wie
böse Klaus Korn und seine Mitstreiter sind, nur weil sie eine offensive
grüne Ratsarbeit betreiben und sich dabei nicht einschüchtern lassen. Herr
Schäfer schreibt: *Seit Jahren haben er und seine Mitstreiter Politiker,
Priester, Redakteure und andere bei den Behörden angezeigt*.
Dazu zunächst mal eine Klarstellung: Herr Schäfer benutzt den Plural, der ist falsch.
Auch als Journalist sollte er bei durchaus berechtigten polemischen
Kommentaren bei der Wahrheit bleiben: Deswegen hier mal zu Klarstellung:
Es gab in der 20 jährigen kommunalpolitischen Arbeit der Grünen
Ratsvertreter durchaus mal Situationen in denen politische
Auseinandersetzungen stattfanden in denen die Grünen
auch konkret gegen 4 Personen aus diesem genannten Kreis
Anzeigen erstattet haben. Manchmal muß mann sich auch gegen
bestimmte Sachen wehren und die Verhältnisse haben sich meistens
ziemlich schnell danach geklärt.
Namentlich waren das Herr Theo Hirnstein ( Journalist), Pastor Schmidt (Priester)
und Bärbel Höhn (Ex ministerin und Politikerin) und fast vergessen, der Landrat stand mal
in der Schusslinie. Wir gehen davon aus, dass diese 4 Personen das in den damaligen
Zusammenhängen durchaus vertragen konnten.
Das was ansonsten an Gerüchten und Unwahrheiten verbreitet wird entspricht
nicht der Wahrheit: eine Mitteilung an die Unterer Landschaftsbehörde mit
der Bitte einzuschreiten wenn ein Quellbereich zerstört wird ist keine Anzeige
sondern gehört zum normalen Geschäft einer grünen Fraktion.
Und es mag ja sein, dass die Ratsmehrheit von CDU und FDP den
Fraktionsvorsitzenden der Grünen Klaus Korn auf die Anklagebank setzen
wollte, aber so einfach machen wir es der CDU/FDP. nicht. Wir sind durchaus
bereit bei berechtigter Kritik einzustecken, aber wir gehen weiterhin davon aus,
dass die öffentlichen Äußerungen von Klaus Korn, die er gemacht hat zum ganz
normalen Geschäft eines Kommunalpolitikers gehören.
Und wenn, wie geschehen, der Fraktionsvorsitzende FDP Herr Ehrenberg mehrfach
in der Ratssitzung behauptet Klaus Korn sei Wiederholungstäter so ist das
eine üble Diffamierung auf primitivstem Niveau. Gegen solche Machenschaften
werden wir uns zu wehren wissen.

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Klaus Korn
Matthias Schulte- Huermann

Filed under: Uncategorized kommentieren »

Keine Kommentare »

Keine Kommentare.

RSS feed der Kommentare dieses Beitrags. TrackBack URI

kommentieren