Sunderns Wald blüht und gedeiht?!

By admin um 23:04 am Donnerstag, Juli 8, 2010

Für die letzte Ratssitzung hatten die Grünen beantragt den für den Stadtforst zuständigen Förster Dreeskornfeld einzuladen um zum einen darzustellen wie er (trotz Kyrill) 50000,- E Mehreinnahmen aus dem Statdforst zur Haushaltskonsolidierung erwirtschaften will. Zum anderen wollten die Grünen wissen wie der Zustand seiner Laubholzneuanpfanzungen sei und wie er mit dem Wildproblem klarkäme.
Zu beiden Punkten antwortete Herr Dreeskornfeld, das keine Problem bestünde: Die geforderte Mehrleistung aus dem Stadtwald sei nachhaltig zu erwirtschaften, da erheblicher Durchforstungsrückstand vorhanden sei. Und bei den Laubholzpflanzunge gäbe es bisher kaum Verbissschäden.
Sein Wort in Gottes Ohr!
Zumndest besonders glaubwürdig erscheint es den Grünen nicht.
Zum Wildverbiss hier eine Stellungnahme aus dem Mescheder Bereich die uns zugesandt wurde, sie müssen dort den Namen Ortmann nur durch Dreeskornfeld ersetzen:

*Wer, wie Herr Ortmann, der Öffentlichkeit weismachen will, es gäbe in NRW kein Wald-Wild-Problem, spricht von Dingen, die mit der Realität nichts zu tun haben! Er leugnet wahrheitswidrig die Notwendigkeit absoluten Vorrangs für intakte Wald-Ökosysteme gegenüber einer an möglichst hohen Schalenwildbeständen interessierten, sportlich und gesellschaftlich motivierten Jagd. Es ist schon grotesk: Selbst in Zeiten eines die Menschheit bedrohenden Klimawandels und des beschleunigt vor sich gehenden Artensterbens ist die Macht einer nostalgisch auf Wildhege und Trophäenkult fixierten Jagd ungebrochen! Wo bleibt die Verantwortung der „Grünröcke“ für gesunde und artenreiche Mischwälder, auf deren Nachhaltigkeit all seiner lebenswichtigen Funktionen wir in Zukunft mehr denn je angewiesen sein werden? Entgegen anderslautender Darstellung scheitert die Begründung naturnaher Wälder hierzulande fast überall an der uneinsichtigen, auf puren Eigennutz bedachten Blockadehaltung der Jäger. Dabei wäre dieses Ziel mit einfachen und kostengünstigen Maßnahmen bequem zu erreichen. Sündhaft teure Abzäunungen und weitere katastrophale Einbußen durch selektiven Wildverbiß sowie Schälschäden können wir uns nicht länger leisten! Als Konsequenz aus derartigem Fehlverhalten kann man auf ca. 60 % der bundesweiten Waldflächen öde Fichten- und Kiefernmonokulturen beobachten, die in erster Linie einer irrationalen Jagdleidenschaft geschuldet sind. Offenbar ist von seiten der Jäger bis heute jedoch kein echter Wille vorhanden, diesen haarsträubenden Zuständen ein Ende zu bereiten und gemäß dem Grundsatz Wald vor Wild als unabdingbare Voraussetzung für naturnahe Forstwirtschaft bzw. Naturverjüngung einen ökologisch orientierten Strategiewechsel zu vollziehen. Das geht aber nur über eine rigide Jagd mit Anpassung der Schalenwildpopulationen an die Waldvegetation! Wenn sich nun ausgerechnet die Jagdlobby so rührend um die Bewahrung der biologischen Vielfalt sorgt, dann nährt das den Verdacht, daß solch ein fadenscheiniges Argument nur für die Durchsetzung der eigenen Interessen herhalten soll. Da stellte sich unweigerlich die Frage, wer denn durch seine Verweigerungshaltung in Bezug auf die Schaffung tragfähiger Wilddichten den Niedergang der Biodiversität maßgeblich zu verantworten hat, wenn bspw. Buchen und Edellaubhölzer keine Chance haben sich naturgemäß zu entwickeln . Dasselbe gilt für die Waldbodenpflanzen! Zu fordern ist deshalb u.a. eine Angleichung der Schußzeiten des männlichen Schalenwildes an die des weiblichen Schalenwildes, ein Fütterungsverbot, effektive Jagdmethoden (Drück- und Riegeljagd), eine Abschaffung von Trophäenschauen und der Ersatz der Abschußpläne durch Mindestabschußpläne. Die zuständige Behörde bzw. der Forstbetrieb soll über die Entwicklung der Waldverjüngung in den einzelnen Jagdrevieren jährlich die Öffentlichkeit informieren.

Karl Josef Knoppik, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V., KV Hochsauerland, Heilentrog 7, 59872 Meschede-Stockhausen*

Filed under: Uncategorized1 Kommentar »

1 Kommentar »

1
Get your own gravatar for comments by visiting gravatar.com

Kommentar by Knoppik, Karl Josef

Juli 29, 2010 @ 9:22 am

Vielen Dank für die Veröffentlichung meines Leserbriefes! Lediglich 2 kleine Änderungen sind daran vorzunehmen. Es betrifft die Zeilen 15 und 21. Zeile 15:…Dabei wäre dieses Ziel mit relativ einfachen…….Und Zeile 21: …die auch ganz wesentlich einer irrationalen Jagdleidenschaft geschuldet sind. Siehe auch http://www.sbl-fraktion.de

Freundliche Grüße, Karl Josef Knoppik

RSS feed der Kommentare dieses Beitrags. TrackBack URI

kommentieren