unerwartete Schwierigkeiten bei der malisch-deutschen Eheschließung

By admin um 0:20 am Mittwoch, Juli 21, 2010

Die geplante Ehe zwischen einem Malier und einer Deutschen in Sundern stößt weiterhin auf Schwierigkeiten. Das Standesamt Sundern schickte die vom Malier vorgelegten Papiere zur Überprüfung an die deutsche Botschaft in Bamako. Hierfür mußte der Mann aus Mali 600,- bezahlen. Die deutsche Botschaft beauftragte einen Rechtsanwalt, der nach Segou reiste um im dortigen Rathaus die Geburtsurkunde zu überprüfen. Er kam dabei zum Ergebnis, dass der Vornahme (den der Malier von Anfang an benutzt und der in der eingereichten Urkunde und in seinem Pass steht) nicht mit dem Vornahmen in der Ursprungsurkunde übereinstimmt. Somit ist die deutsche Botschaft der Auffassung, dass die vorgelegte Geburtsurkunde gefälscht ist. Damit ist für den Standesbeamten in Sundern klar, das er keine Ehe schließen kann und will.
Der Malier allerdings ist sich keiner Schuld bewußt, er hält das ganze für einen Schreibfehler oder für etwas was überall in Afrika passieren kann.
Nicht nur er hat übrigends das Problem: Auch der Bürgermeister der altehrwürdigen Kulturmetropole Segou hat das gleiche Problem. Wen das interessiert und gleichzeitig der französischen Sprache mächtig ist kann dieses im nachfolgenden Zeitungsartikel nachlesen. Dem Afrikaner bleibt nun offensichtlich nichts anderes übrig als seine Identität in Mali selbst überprüfen zu lassen. Sollte er dort zum Ergebnis kommen, dass er gar nicht existiert, so müssen wir weiter überlegen, wie er als *Nichtexistenter* heiraten kann.

Hier nun das Problem des Bürgermeisters von Segou:
Segou : Problème d’identité du maire : Qui est maire à Ségou entre Ousmane et Bazoumana Simaga ?
26/01/2010 02:09:00 DeltaTribune
Taille de la police: Decrease font Enlarge font

Il y a deux semaines, comme une traînée de poudre, une rumeur en provenance de Bamako, faisait état d’un démêlé entre le maire et la justice à propos de son identité. Les gens s’y sont intéressés car c’était suite à une sortie médiatique au cours de laquelle le maire lui-même avait implicitement reconnu l’existence de « plusieurs appellations le concernant », avant de banaliser la question.

Mais l’existence de deux pièces d’état civil (voir facsimilé ci contre) circulant sous les manteaux à segou au sujet de la même personne, continue de susciter des interrogations. En effet la première est la copie d’extrait d’acte de naissance n°3224. Elle est établie au nom de Ousmane Karamoko SIMAGA fils de Karamoko SIMAGA et de Fatoumata KALOGA, né le 18 septembre 1961 à 05h45 à la maternité de segou .Elle date du 09 Avril 2009 au centre principal de segou et signé par l’officier d’état civil Mamadou Diallo.

Ce qui est troublant, la dite copie renvoie à la souche n°928 de l’année 1961 établie cette fois ci au nom de Bazoumana SIMAGA, sexe masculin, fils de Karamoko SIMAGA et de Fatoumata KALOGA né le 18 septembre 1961 à 05h45 à la maternité de segou cf. la déclaration faite par le docteur ANDRE PUTHOD médecin chef de l’hôpital et de la maternité de la commune de segou.

Question A moins qu’il ne s’agisse de jumeaux, comment justifier autant de similitudes entre les sieurs Ousmane et Bazoumana. Si non pourquoi Ousmane Karamoko Simaga utiliserait l’acte d’état civil de Bazoumana et à quel fin ? Ousmane Simaga proclamé élu conseiller de la commune de Ségou est –t-il différent de ces deux messieurs cités ci dessus ? Autant de questions qui attendent des réponses.

Copyright Malijet © 2009. Tous droits réservés

Filed under: Uncategorized1 Kommentar »

1 Kommentar »

1
Get your own gravatar for comments by visiting gravatar.com

Pingback by zoom » Umleitung: Torten-Tumult, mittelmäßiges Ruhrgebiet, DGB Hagen, falsche Bankenberatung, das Merkel-Nichts, Probleme bei Ehe-Schließung und eine Dorfdurchfahrt  «

Juli 21, 2010 @ 9:12 pm

[…] Sundern international: unerwartete Probleme bei deutsch-malischer Eheschließung … gruenesundern […]

RSS feed der Kommentare dieses Beitrags. TrackBack URI

kommentieren