Ungefährlicher Bodenverbesserer aus Apeldoorn?

By admin um 16:09 am Mittwoch, Dezember 20, 2006

40.000 Tonnen Abfallstoffe sollten in 2.000 Lieferungen von der Fa. Vartech B.V. aus Apeldoorn/NL ( https://www.var.nl ) an die mittlerweile berühmt-berüchtigte Firma GW Umwelt in Borchen-Alfen ausgeführt werden, und zwar von Juli 2006 bis Juli 2007. Es sollte sich um „Klärschlamm“ aus „kommunalen Kanalwasserreinigungsanlagen“ handeln. Diese Abfallstoffe sollten laut Ankündigung des für Abfallexport zuständigen Beauftragten der niederländischen Regierung als „ungefährlich“ gekennzeichnet werden. Sie sollten dann von der GW Umwelt vermischt und als „Bodenverbesserer“ oder als „Mutterboden“ (!!) „in der Landwirtschaft“ eingesetzt werden. Die entsprechende Lieferankündigung läßt sich im Internet nachlesen (allerdings auf niederländisch):
https://www.uitvoeringafvalbeheer-tools.nl/beschikkingen/documenten/NL116286.doc

(Falls der Link nicht komplett im Fenster angezeigt wird: er endet auf
„…/beschikkingen/documenten/NL116286.doc“. In der Adreßzeile des Browsers komplettieren, und dann funktioniert’s.)

Klärschlämme aus städtischen Abwasseranlagen werden von der Apeldoorner Fa. Bartech B.V. übrigens auch an die „NKW GmbH“ (= Niederlausitzer Kompostwerke) in 04924 Beutersitz geliefert (15.000 t innerhalb eines Jahres), zwecks Kompostierung und anschließendem Verkauf auf dem freien Markt. Vielleicht schaut da ja auch mal jemand genauer nach …

Dem Geschäftsbericht 2005 dieser Firma ( https://www.var.nl/jaarverslag/jaarverslag2005.pdf ) ist zu entnehmen, daß sie in diesem Jahr mehr als 385.000 t Klärschlämme aus Abwasseranlagen „verarbeitet“ hat.

Und andere niederländische Firmen liefern solche „kommunalen“ Klärschlämme an ein landwirtschaftliches Verarbeitungszentrum in Markranstadt (die dann mit Holz und Dünger vermischt, zu Kompost verarbeitet und anschließend als Dünger (!) in der Landwirtschaft eingesetzt werden sollen) sowie an Remondis in Lünen und das Eon-Kraftwerk Farge (an die beiden letztgenannten Abnehmer allerdings als Brennstoff).


Filed under: Uncategorized kommentieren »

Keine Kommentare »

Keine Kommentare.

RSS feed der Kommentare dieses Beitrags. TrackBack URI

kommentieren