wie da so geholfen wird:

By admin um 22:01 am Donnerstag, Dezember 7, 2006

Marsberg. Du bist manchmal wütend und würdest am liebsten um dich schlagen? Du bist 16, traurig, allein und denkst manchmal an Selbstmord? Schreib deinen Kummer doch einfach ins Internet, lass andere im Chat wissen, dass es dir nicht gut geht – dann wird dir geholfen. Und wie.

Über die Landeskriminalämter Bayern und NW erhielt der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis in der vergangenen Nacht Kenntnis von einem in einem Internet-Chat geäußerten potenziellen Amoklauf in einer Schule. Der Betreiber eines Internetforums hatte die Behörden über Chateinträge informiert, die den Schluss zuließen, dass ein Amoklauf bevorstehen könnte. Der Verfasser hatte angedeutet, dass er zwar keinen konkreten Amoklauf starten möchte, sich aber manchmal aus Hass dazu fähig fühle. Außerdem gingen aus seinen Äußerungen konkrete Suizidabsichten hervor. Die Ermittlungen zu dem Verfasser der Einträge führten zu einer Adresse in Marsberg. Noch in der Nacht leitete die Polizei nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Arnsberg Maßnahmen zur Gefahrenabwehr, zur Verhinderung möglicher Straftaten und zur Ermittlung des Chat-Nutzers ein. In den frühen Morgenstunden wurde die Anschrift eines 16-Jährigen Schülers in Marsberg aufgesucht.

Er wurde angetroffen und in polizeiliches Gewahrsam genommen. Bei einer ersten Befragung bestätigte er die Nutzung des Chatrooms und die dortigen Beiträge. Sein PC wurde beschlagnahmt. Bei der Durchsuchung der Wohnung konnten keine Waffen oder gefährlichen Gegenstände gefunden werden, mit denen er seine Ankündigungen in die Tat hätte umsetzen können. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten eingeleitet. Wegen der konkreten Suizidabsichten des Schülers wurde durch das Ordnungsamt der Stadt Marsberg die Einweisung des 16-Jährigen nach dem PsychKG eingeleitet. Die Einweisung wird derzeit durch einen Richter des Amtsgerichtes Marsberg überprüft.

aus www.sauerlandthemen.de

Filed under: Jugendpolitik kommentieren »

Keine Kommentare »

Keine Kommentare.

RSS feed der Kommentare dieses Beitrags. TrackBack URI

kommentieren