Jüngstes Ratsmitglied im Rat der Stadt Sundern

Neu im Stadtrat

Henrike Schütz ist jüngste Ratsfrau der GRÜNEN

Mit Henrike Schütz rückt eine junge Mitstreiterin der GRÜNEN in den Rat der Stadt Sundern ein. Die 24-jährige Hagenerin absolviert derzeit eine Ausbildung als IT-Systemkauffrau in einem Sunderner Fachbetrieb. Damit bringt sie ein Fachwissen in die Fraktionsarbeit der GRÜNEN in Sundern ein, das für eine zukunftsorientierte Ausrichtung kommunaler Infrastruktur von Bedeutung ist.

Vom Jugendparlament in den Stadtrat

Doch Henrike Schütz ist keine Neueinsteigerin in der kommunalpolitischen Arbeit. Bevor sie jetzt das Ratsmandat für BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN angenommen hat, war sie von 2015 bis 2020 Mitglied im Jugendparlament der Stadt Sundern. Als Vertreterin für das Jugendparlament ist sie in dieser Zeit stellvertretendes Mitglied im Ausschuss Bildung und Familie der Stadt Sundern gewesen.

Vereidigung Henrike Schütz im Rahmen der Sonderratssitzung am 09.04.2020 in der Schützenhalle Stockum

 

Stärkung der regionalen Infrastruktur

Darüber hinaus liegt der jungen Ratsfrau das Thema der Stärkung lokaler und regionaler Produktion und Vermarktung von Lebensmitteln am Herzen. Hierbei geht es ihr zum einen um die Qualität der Lebensmittel, ebenso wichtig ist es ihr, dass die heimischen Produzenten ihre Angebote in der Region verkaufen können. „Das Ziel muss es sein, Lebensmittel dort zu vermarkten, wo sie produziert werden, um Verpackungsmüll, aufwendige Lagerung und weite Transportstrecken zu vermeiden. Es ist sinnvoll, umweltbewusst wirtschaftende Höfe im Stadtgebiet zu unterstützen, die Eigenvermarktung betreiben. Zudem ist die Stärkung der heimischen Bäckereien und Metzgereien für die lokale Versorgung mit qualitätsvollen Waren von Bedeutung. Wir als Verbraucher*innen bestimmen durch unser Kaufverhalten mit, ob insbesondere die kleinen Betriebe am Markt bestehen können. Politik kann hier Rahmenbedingungen schaffen, die sich positiv auf die Betriebe auswirken. So ist es zum Beispiel gerade jetzt in der Corona-Krise für die örtlichen Betriebe sehr wichtig, dass der Wochenmarkt in der Innenstadt weiterhin durchgeführt wird. Da einige der Betriebe auf dem Wochenmarkt in Sundern Ihre Waren anbieten und auf die Einnahmen aus dem Wochenmarktgeschäft angewiesen sind. Mir ist es wichtig, zu wissen, woher die Lebensmittel kommen, die ich esse. Daher will ich mich in meiner politischen Arbeit für eine Aufrechterhaltung lokaler und regionaler Lebensmittelproduktion und Vermarktung einsetzen.“

Neugierde wecken für die Kommunalpolitik

Für den einen oder anderen mag diese Aufgabe als eine der geringsten Herausforderungen erscheinen, die Politik in Sundern derzeit bewegt. Dennoch brauchen wir genau diese kleinen Ansätze, um die Menschen vor Ort für die Mitgestaltung des gesellschaftlichen Geschehens zu gewinnen. Nur wenn es uns gelingt, Bürger*innen in der Stadt für die Mitwirkung an kommunalen Prozessen zu gewinnen, können wir zukunftsrelevante Entwicklungen in der Stadt erfolgreich anstoßen. Wir GRÜNEN haben entsprechende offene Strukturen und geben somit Interessierten die Möglichkeit, sich in die kommunalpolitische Gremienarbeit einzubringen ohne Mitglied in unserer Partei zu sein. Daher laden wir alle interessierten Mitbürger*innen ein, durch Gespräche mit uns, durch die Teilnahme an unseren offenen Treffen bei der Zukunftsgestaltung der Stadt Sundern mitzuwirken.

Genau über diesen Weg – mal reinschauen, was bei den GRÜNEN so geht – ist Henrike zu uns gekommen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel